Für Sie persönlich

„Wann wird es mal wieder richtig Sommer – ein Sommer, wie er früher einmal war…?“ Die Älteren erinnern sich an den Hit von Rudi Carrell. Doch so schlecht lässt sich dieser Sommer gar nicht an, zumindest was das Wetter betrifft. Der Juni war wieder zu trocken. Wir brauchen dringend Wasser. Für den Garten, für das Grundwasser und inzwischen auch für das Trinkwasser. Und bei allem was, abgesehen vom Wetter, sonst noch zu beklagen wäre: Sommer tut einfach gut. Die langen Tage, die warmen Temperaturen, das Grün, wenn auch inzwischen schon etwas bräunlicher und dazwischen die Getreidefelder, die abgeerntet werden. Sommer hilft mir aufzutanken. Und an manchen Tagen hilft mir der Sommer auch, mich wieder auf den Herbst und den Winter zu freuen. Mit kühlen Temperaturen und einem etwas gemächlicheren Tempo. Gott sei Dank hat Gott das Wetter nur alleine im Griff und keine und keiner kann irgendwo am Thermostat oder an der Regendusche herumspielen. So wie es die Gebrüder Grimm erzählen:

Der Bauer wollte selber das Wetter machen. Gott ließ ihn gewähren. Und der Bauer hatte am Ende ein Getreide stehen, wie aus dem Bilderbuch. Goldgelb, hochgewachsen, Rekordähren. Nur leider war kein einziges Getreidekorn darin zu finden. Der Bauer hatte den Wind zur Bestäubung vergessen. Und ab diesem Tag ließ der Bauer Gott wieder allein das Wetter machen. Und so vertrauen wir weiter darauf: Frost und Hitze, Sommer und Winter werden nie vergehen, so wie es Gott Noah versprochen hat. Welch ein Trost, wenn plötzlich vieles im Leben in Frage steht, Privates oder Weltpolitisches. Und manches was unsere Gemüter erhitzt hat und sich im Herbst sicher nochmal ganz neu erhitzen wird, müssen wir aber auch selber weiter bedenken. Mit Rücksicht auf Andere, und letztlich auch auf uns selbst. Doch auch dabei steht Gottes Bund. Hoffentlich werden nach vielen Sommergewittern wunderbare Regenbögen, Zeichen des Bundes mit Noah und mit uns, zu bestaunen sein. Und dann: Innehalten und beten. Um Wasser, um Rücksicht auf andere und für all die Hitzköpfe und Brände, die wir gerade weltweit erleben. Sommer können wir nicht machen. Aber aus dem wie der Sommer ist, können wir mit Gottes Hilfe das Beste machen.

 

Ihr Pfarrer Thomas Wolf