Andacht

Für Sie persönlich!

Liebe Gemeinde! 

Pfarrer Feldhäuser

Das Jahr 2019 ist jetzt schon wieder viele Tage alt. Sind Sie gut hineingekommen? Oder waren die erten Wochen bereits sehr turbulent für Sie, so dass Sie denken: „Es reicht eigentlich schon fürs ganze Jahr!“ 

Mir persönlich hilft in Zeiten, in denen es viel zu (er-)tragen gibt - in denen ich also nicht unbedingt aktiv etwas gegen meine jeweilige Situation tun kann - der Gedanke bzw. das kostbare Versprechen, dass Gott unser Schutzschild ist, und ich mich gerade in brenzligen Situationen oder vor besonderen Herausforderungen unter seinen Schild stellen darf. 

An vielen Stellen der Bibel wird auf Gottes Zusage verwiesen, dass er als Schutz und Hilfe in Anspruch genommen werden kann. So heißt es z.B. in Psalm 3, Vers 4: „Du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor.“ 

Hände;HimmelWenn von Gott als „Schild“ gesprochen wird, geht es dabei nicht unbedingt um militärische Hilfe, auch nicht nur um äußeren Schutz, den wir oft mit seinen „Schutz“-Engeln in Verbindung bringen, sondern um den inneren und ganzheitlichen. Dieser Schutz scheint mir manchmal noch wichtiger zu sein: der in unseren Beziehungen, Gefühlen, Gedanken, im Beruf, hinsichtlich unserer Finanzen und vielem mehr… Denn Gott will uns nicht nur vor Einbrechern, Terroristen und äußeren Gefahren beschützen, sondern genauso vor geistlichen Mächten und Angriffen des Teufels, die wir nicht sehen können und oft genug wohl auch nicht wahrnehmen. 

Es geht außerdem darum, dass ich innerlich stark genug bin, mit schweren Situationen umzugehen. Ich soll „Angriffe“ nicht ängstlich über mich ergehen lassen, sondern sie als Herausforderung mutig anzugehen versuchen. Denn wie heißt es in dem alten Jungschar-Motto? „Mit Jesus Christus – mutig voran!“

Ich wünsche Ihnen behütete Wochen, in denen Sie Gottes Schutz erleben bzw. diesen am besten gar nicht erst brauchen!

 

 Ihr Pfarrer Johannes Feldhäuser